BENTLEY DRIVERS CLUB – SWISS REGION
BENTLEY DRIVERS CLUB
SWISS REGION

Die Website durchsuchen

Geben Sie hier den gesuchten Begriff ein

Die Website durchsuchen

Geben Sie hier den gesuchten Begriff ein

Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas

Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas
Bentley 3 1/2 Liter Open Sports Tourer Lightweight by Vanden Plaas

April 1934

Das Auto ist eines der ersten und leichtesten 3 1/2 Liter Derby Bentleys der Serie A und ähnelt dem ersten Testwagen der Derby-Serie mit Chassis-Nr. B1AE.
Laut Arbeitskarte des Werks begann der Chassis-Bau am 29.07.1933.
Der B179AE war höchstwahrscheinlich der erste Open Tourer von Vanden Plaas, der verkauft wurde; ganz gewiss jedoch der erste Verkauf ins Ausland. Er hatte vergleichsweise bis heute wenige Besitzer; ich bin der Achte.
Der Wagen hat bis heute die Original-Chassis-Nr. B179AE sowie Motor-Nr. P5BK und Getriebe-Nr. P4BK (Matching-Numbers) (Siehe Original-Bau-Unterlagen des Werks).

Der B179AE ist von Anfang an ausgestattet mit einer Achse mit hoher Übersetzung (11x43, d.h. ca. 26 mph bei 1.000 Umdrehungen im 4. Gang, so dass schnelles Fahren ohne Stress für den Motor möglich ist). Das Fahrzeug ist in einem aussergewöhnlich guten Zustand und war Concours-Gewinner in 2001 von RREC und BDC. In 2003 wurde mit dem Wagen problemlos die BDC Südafrika-Rallye absolviert. Er erhielt 2 Prämierungen in 2009 beim RREC Swiss Section, und zwar als bester Vorkriegs-Bentley und gewann die Lady’s Trophy.

Die gesammelten Bau-Aufzeichnungen des Werks, jetzt im Besitz des RREC

  • Chassis-Test im Bentley-Motorwerk am 30.01.1934 (abgezeichnet von W. Bird)
  • Endtest bei Vanden Plaas mit kompletter Karosserie am 10.04.1934
  • Ausgeliefert durch Rolls-Royce- und Bentley-Händler Franco Britannique in Paris, an seinen ersten Besitzer, Monsieur Francois Edmond Blanc von Nouilly-sur-Seine (ausserhalb von Paris)
  • Der Wagen war nie offiziell in Frankreich zugelassen, so dass kein Nummernschild existiert.

Nachfolgende weitere Besitzer, zusammengetragen aus verschiedenen Dokumenten:

  • Der Wagen kam im Juni 1939 nach UK zurück (bei Kriegsausbruch) und wurde am 17.06.1939 zugelassen und erhielt die Zulassungs-Nr. KMP1.
  • Offensichtlich wurde der Wagen während des Krieges abgemeldet in einem Keller gelagert und infolgedessen 1945 neu zugelassen mit der bis heutigen Zulassungs-Nr. LMG 668.

Liste der Besitzer:

  • Monsieur Blanc (1934 – 1939)
  • Mr. Reg. Thompson (1939 – 1947 ? oder 1939 – 1950 ?)
  • Mr. Eric Sumner Berry (1950 – 1968)
  • Mr. Hubert Pilkington (1968 – 1982)
  • Mr. Christopher John Lummis (1982 – 1985) hat teilweise restauriert
  • Mr. Roy Stokes (1985 – 1996) hat fertig restauriert. Er ist Mitbesitzer der Paradise Garage und Besitzer der Beaulieu Garage in England.
  • Mr. Ivor Silverstone (1996 – 2007)
  • Herr Herbert Schmid (ab 2007) importiert in die Schweiz